Bestimmung von Tieren im Fließgewässer

Modul 7 - Wasserassseln

Wasserassel (Asellus aquaticus), Saprobienindex 2,7

Der Körper der Wasserassel (Asellus aquaticus) ist dem der Kellerassel ähnlich. Der Körper ist in Abschnitte (Segmente) geteilt mit sieben Beinpaaren sowie zwei gegabelten Schwanzanhängen. Sie hat zwei Augen und zwei Antennenpaare (ein Paar ist körperlang, das andere sehr kurz). Die Kiemen befinden sich am Hinterteil.
Sie leben zwischen Pflanzen, unter Fallaub und Steinen in stehenden und langsam fließenden Gewässern und sind ganzjährig zu beobachten.
Die Nahrung der Wasserassel besteht aus zerfallenden Pflanzenresten, was sie zum wertvollen Zersetzer (Destruenten) im Wasser macht.
Vom Weibchen werden bis zu 100 Eier im Brutsack herumgetragen. Die jungen Asseln sehen erwachsenen Tieren sehr ähnlich.
Wasserasseln sind sehr widerstandsfähig und stellen keine besonderen Ansprüche an die Wasserqualität. Sie können das Austrocknen und Einfrieren des Gewässers überleben.
Die Wasserassel ist ein Krebs.

Weiter zu Modul 8

Ancylus fluviatilis